Verschiedene Stilformen, unter anderem Volkstanz, vor allem aus Afrika, und Ballett liehen dem Jazzdance Elemente aus. Ursprünglich entwickelte er sich im 18. Jahrhundert in Amerika. Die Afrikaner brachten ihren Bewegungsstil und ihre Rhythmen mit, und allmählich wuchsen sie zu einem Stil zusammen. Jazzdance besteht aber auch aus Elementen von zeitgenössischem und klassischem Tanz. Wichtig sind Koordination und die Fähigkeit, Kopf, Oberkörper, Arme und Beine isoliert zu bewegen. Das heißt, die Tänzer lernen, ihre Körperteile verschiedene Dinge zur gleichen Zeit tun zu lassen. Getanzt wird zu Jazzmusik, aber auch nach Melodien aus Musical und aus den Charts.

Zum Team
Stundenplan
Anmeldeformular